Pretty listening in Pink

Man(n) kann auch in Pink spielen. Ferdy und Mike konnten das jedenfalls am Samstag im Café Maybellenes in Garbsen. In dem wieder eröffneten Restaurant, auf den ersten Blick ein Traum in Pink, auf den zweiten auch und eigentlich auch auf den dritten, gibt es öfter mal Livemusik und sonst Frühstück, alle Arten von Burgern und […]

Traurig wegen Lustig

Und wir staunten natürlich über Peter Lustig selbst, in einem Bauwagen, mit Stuhltreppe! Ja, der hätte direkt bei uns hinterm Grundstück auf dem Crossweg, unserer Dorf-Schotterpiste, distelig, gefühlt abgelegen und gefühlt unbeobachtet, wohnen können. Nichts wäre selbstverständlicher gewesen, als ihn dort zu wissen, stets besuchbar und bereit, von unserer Kindergang mit den aufgeschrammten Knien vom BMX-Radfahren mit Fragen über alle möglichen Vorgänge gelöchert zu werden.
Glückliche Kindheit auf dem Land. Peter Lustig gehörte unbedingt dazu!

Rotz&Wasser, Perkele und mein erster Punk

Die Mädels und Jungs verköstigen daher beruhigt den einen oder anderen Korn, ich halte den Pegel mit reichlich Kaffee. In der Halle trommelt Phil das Schlagzeug für den Tonmischer ein, Heidi verzehrt mit Freundin Yaki warme Würste vom Büffet, Paul raucht und Zeller plaudert mit dem jungen Glück (aka uns). „Wir müssen um 3 Uhr morgens zu Hause sein, dann will der Hundesitter weg. Halt dir den Ferdy warm, das ist ein Guter! Hattet ihr eigentlich schon Geschlechtsverkehr?“ Er holt Luft, gleichbedeutend mit dem Warten auf eine Antwort. Oder ist es doch nur Luftholen? „Ich geh pissen.“ Weg ist er.
So schnell kann ich gar nicht reagieren.
Auf andere wirke ich ja immer sehr gelassen.