Olle Botten und neue Marotten

Bescheuert ist ja oft die bessere Wahl.
Der Spaßfaktor ist einfach höher. (Schottische Highlandgames, 100 Tage Deisterwanderungen, …)

Mir fiel wieder ein lustiges oder bescheuertes, je nachdem, Projekt vor die Füße: streakrunning, auf Deutsch Täglichlaufen. Wenn es um häufige Bewegung geht und draußen stattfindet, muss ich zugeben, habe ich eine offensichtliche Schwäche für sowas. 

Die Täglichläufer laufen jeden Tag, ohne Regenerationspause. Je-den-Tag! Es gibt bestimmte Regeln, die aber nicht besonders schwer sind, kann man unter obigem Link nachlesen. 

 
 
 

Es ist grün und strahlt im Dunkeln. Es sollte heute wohl ein Christbaumfoto sein. Es ist: ein Kalendertürchen von meinem #streakrunning #Adventskalender. #laufenmachtglücklich #happy #loverunning #Deister

Ein von Carmen (@carmenvdeister) gepostetes Foto am

Irgendwann neulich war ich in der Dämmerung laufen, hatte eine unschöne Begegnung mit einem Hund samt Herrchen und wurde daraufhin von einer regelmäßigen Läuferin auf eine gemeinsame Runde eingeladen.
Bingo! Mit ihrer fröhlichen, freundlichen, sportlichen und offenen Art ermunterte sie mich, doch noch weiter draußen zu laufen. Dabei hat sie nichts gesagt. Wir sind einfach nur am Deister herumgezockelt.
(Liebes Fitness-Studio, das du mein Winter-Überbrücker sein solltest, ich komme sicher irgendwann mal vorbei!)

 

Wenn man abends im #Deister durchs Dorf turnt. Impressionen. #loverunning #momrunner #Bantorf

Ein von Carmen (@carmenvdeister) gepostetes Foto am

Laufen im Dorf ist wirklich nett, gerade zur Weihnachtszeit. Komischerweise geht abends jetzt auch immer noch eine kleine Runde, selbst nach langen Tagen. Für Streakrunning reicht eine Meile, also 1,6 Kilometer am Tag, die gelaufen werden ohne Gehpause.
Irgendwie ergaben sich Ende November mehrere Tage in Folge, in denen ich an die frische Luft „musste“, abends nach der Arbeit. Dann hörte ich in einem Podcast von eben diesem Streakrunning. Und ich wollte schauen, ob ich es schaffen würde, ich Wintermeisterin der schnellen Ausreden in langen Dunkelnächten, eine Woche zu „streaken“.
Klappte! (Muskelkater, alter Bekannter, hi!)
Der ersten Dezember kam und ich schenkte mir den Streakrunning-Adventskalender. Ziel: bis es nicht mehr klappt, jeden Tag die frische Luft genießen. So ehrgeizig bin ich nicht, dass ich meine Gesundheit oder wichtige Termine für „sowas“ opfern würde. (Stichworte: Überlastungsverletzung, alleinerziehend mit Dreien, ..) 
Aber es klappte! 
Auch am Tag vor meinem 40., in den ich mit höchst geschätzten Personen reinfeierte und just vor dem Böhse Onkelz Konzert in der Tui Arena in Hannover. „Ich würde gerne noch ein wenig Beine vertreten, ich hab da gerade so ein Projekt angefangen.“ – „Klar, super, mach!“ <3
Also rannte ich ratzfatz dreimal – kaaaalt! – um den Peppermint Pavillon, zog mich um und genoss die Feier.
Klappte sogar, als ich an einem langen Tag um 5 Uhr aufstand, nach 15 Stunden von der Arbeit kam (u.a. Bahnunfall) und es dann richtig spät war. Das Minimalziel eine Meile geht immer! Zwischen null und 23.59 Uhr.
Klappte auch, war aber nicht schön, als meine Periode kam. Es ist nun mal für 50% der Menschheit monatlich ein Thema und Frau kann es für so ein niedliches Projekt nicht ausschalten. Aber ich hab´s nach Hause geschafft, ohne dass jemand fragen musste, ob ich in einen Mord verwickelt war oder ein Schwein geschlachtet hätte. Abgesehen davon, dass Frau sich dann auch physisch deutlich weniger leistungsfähig fühlen kann. Ich hab´s jedenfalls ganz klar gemerkt.
Nun ist nur noch ein Türchen zu laufen, das klappt dann auch! Warum nicht? ;) 

 

Als ich meine vorhandenen Schuhe durchsah, entdeckte ich das „Haltbarkeitsdatum“ von Adidas-Sportschuhen. 18 Jahre schleppe ich ein Paar offenbar schon mit mir rum.
Herzlichen Glückwunsch, ihr seid erwachsen, könnt ausziehen!
Zum Laufen taugen die nicht mehr, zu spröde.

Schon praktisch, dass einige Hersteller das Produktionsdatum angeben, oder? Nike macht das auch, sogar taggenau, und wie Fila mit Monatsangabe. Wenn man einen Messe-Schnapper „erstmal“ in den Keller stellt und vergisst, dann weiß man wenigstens, wie lange er schon auf seinen Einsatz wartet. 

Bei dem Gelump, was teilweise auf den Bildern drauf ist, kann man davon ausgehen, dass demnächst hier Nachschub einzieht. Damit das Gelaufe noch ein wenig weitergeht. (<- Wortwitz!) Erstmal bis Heiligabend, letztes Adventskalendertürchen. Dann vielleicht bis Silvester. Und dann vielleicht Häppchenweise weiter. 

Die US amerikanischen Altmeister laufen seit 40 Jahren täglich. Das ist nicht mein Ziel. 

Mir macht es Spaß, (m)ein Hemmnis überwunden zu haben, die frische Luft zu genießen und Bewegung zu haben. 

Nix weiter, schneller, höher. Mir reicht es, wenn die Sehnsucht nach den ollen Botten und den Laufklamotten dunkle Gedanken verdrängt. Und das tut sie. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.