Traurig wegen Lustig

Peter Lustig ist nicht mehr, der latzhosige Glatzkopf mit Nickelbrille und nuschelnder Erklärbärstimme.

Generationen deutschsprachiger Kinder haben interessante, schwierige, unangenehme oder unterhaltsame Lebensthemen durch ihn und das Format Löwenzahn überhaupt erst kennengelernt oder endlich richtig verstanden.

Die Nachrichten, das Netz, die Zeitungen sind voll mit Trauerbekundungen. Wir sind auch traurig, aber vor allem sind wir für zahllose gute Momente und Erinnerungen sehr, sehr dankbar!

Wir, das sind drei Kinder von heute, die mit Lustigs Nachfolger Fritz Fuchs aufgewachsen sind, Ferdy Doernberg als Kind der 60-er, Anke Sobek als Kind der 80-er und ich, Kind der 70-er. Mops Helge hat ja sowieso irgendwie zu allem eine fundierte Meinung. ;-)

Während der Sendezeit damals wusste unsere Mutter uns zum Beispiel immer sinnvoll beschäftigt und putzte schnell das ganze Haus, ohne dass wir Kinder ins frisch Gewischte tapsten. Wir staunten währenddessen, noch auf dem schwarz/weiß Bildschirm, über aus dem Asphalt brechenden Löwenzahn. Hatten die Zeichner das wirklich so in der Natur beobachtet?!

Und wir staunten natürlich über Peter Lustig selbst, in einem Bauwagen, mit Stuhltreppe! Ja, der hätte direkt bei uns hinterm Grundstück auf dem Crossweg, unserer Dorf-Schotterpiste, distelig, gefühlt abgelegen und gefühlt unbeobachtet, wohnen können. Nichts wäre selbstverständlicher gewesen, als ihn dort zu wissen, stets besuchbar und bereit, von unserer Kindergang mit den aufgeschrammten Knien vom BMX-Radfahren mit Fragen über alle möglichen Vorgänge gelöchert zu werden.
Glückliche Kindheit auf dem Land. Peter Lustig gehörte unbedingt dazu!

Hommage

Wenn Musiker sich an jemanden erinnern, läuft das natürlich über die Musik. Und welche Melodien verbindet jeder mit Bärstadt, dem Bauwagen, dem knopfäugigen, alten Mann mit Latzhose und grauem Fünftagebart?

Die Titelmelodie! Dumm, di, dadada, dumm, … Hier der Quick ´n Dirty Mitschnitt einer spontanen Hommage von insgesamt sechs Dankbaren und Mops Helge: 

V.l.n.r.: Anke Sobek, Mops Helge, Aaron Klouvi, Ferdy Doernberg

4 Gedanken zu „Traurig wegen Lustig

    1. Danke für dein Banausen-Lob, das ist natürlich besonders angenehm! ;-)
      Für uns war es DER Rebell, der kultivierte Unkraut etc. Großartig, so unspießig.

      1. Sicher keine unberechtigte Meinung. Für Kinder aus Haushalten mit noch erhobeneren Zeigefingern von früh bis spät war das Format aber offenbar schon recht lässig. ;-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.